Headerbild_NOVO_EICHE-NIL_AMB_V1109Vinyl ist der Alleskönner unter den Böden: strapazierfähig und mit fast jeder Optik erhältlich. Für jede Anwendung und jede erwünschte Wirkung, aber auch für beinahe alle Geschmäcker lassen sich unterschiedliche Produkte finden.

Die wesentlichen Gestaltungsmöglichkeiten für Vinylböden liegen im Dekor, im Format, in der Fase, der Oberflächenstruktur und der Oberflächenbehandlung.

1. Alles ist möglich: Holz-, Metall- und Stein-Dekore

Mit Vinyl bleiben kaum Wünsche offen. Die Optik des Vinylbodens wird durch einen Dekorfilm bestimmt. Jedes Dekor ist denkbar.

Tilo bietet Vinylböden im Holz-, Stein- und Metalldekor. Besonders zu erwähnen ist hier die ELITO-Kollektion. Durch die selbst-eingescannte, formatechte Holzbildgröße in der tilo eigenen Alpin Sortierung und durch die Verdoppelung der Grundbilder wird ein Verlegebild erreicht, das seinesgleichen sucht.

Als elegante Alternative bietet sich im Bad oder in der Küche ein Vinylboden mit Metall- oder Steindekor an. Mit der SPA oder PRO+ Kollektion gibt es Vinyböden jetzt auch wasserfest.

2. Alles in Form: Dielenformate

Neben dem Dekor haben auch die Dielenformate Einfluss auf die Wirkung eines Bodens. Das Dielenformat kann sowohl in der Länge als auch in der Breite variieren. Vinylböden mit Holzdekoren werden auch vom Format her jenen von Holzdielen nachempfunden, allerdings sind sie – mit Ausnahme der ELITO-Kollektion bei tilo, meist kürzer als die Originale. Neben dem Landhausdielenformat (ELITO), bietet tilo auch Dielen (übrige Kollektionen mit Holzdekor) und Fließenformate an (z.B. ELEGANTO).

3. Fase

Die Kantenausführung beschreibt, inwiefern die Kanten der Dielen „angeschrägt“ wurden. Die abgeschrägte Kante bezeichnet man als „Fase“. Durch die Fasen heben sich die einzelnen Dielen stärker voneinander ab. Man unterscheidet ungefaste Kantenausführungen, 2-seitig gefaste Kantenausführungen (2V), bei der nur die Längsseiten gefast wurde und 4-seitige Fasen (4V), bei der auch die Stirnseite abgeschrägt wurde.

4. Oberflächenstruktur

Neben dem Dekor sind auch die Oberflächenstrukturen des Vinyls jener von echtem Holz nachempfunden. Von einer Synchronprägung spricht man, wenn die oberste Schicht des Vinyls dem Dekorfilm angepasst wird. Das bedeutet, immer wenn das Holzbild vermuten lässt, dass es Furchen oder Erhebungen im Boden geben sollte, wird diese Erhebung oder Vertiefung auch auf das Vinyl geprägt. Ähnlich verhält es sich bei gehobelten und gebürsteten Vinylböden – auch hier wird die oberste Vinyllage einem gehobelten oder gebürsteten Parkett nachempfunden. Bei Steindekoren wird die wave (wellenartig) und sand (sandartig) Struktur unterschieden. Diese Oberflächenveredelungen und Strukturen sind auch für den Nutzer spürbar.

Je hochwertiger die Behandlungen, desto täuschend-echter sieht der Vinylboden aus. Die hochwertigste Veredlung ist hier natürlich die Synchronprägung.

Synchronprägung: ROBUSTO Fichte Hasel

Robusto Fichte Hasel
Robusto Fichte Hasel

5. Auch ein Boden will gut behandelt werden

Vinylböden von Tilo sind auf der Oberfläche mit Twist PLUS Lack behandelt. Lack macht den Boden widerstandsfähig und unempfindlich gegen Feuchtigkeit, außerdem sind diese Böden sehr pflegeleicht. 

Fazit

Für jede Anwendung und erwünschte Wirkung lässt sich das passende Dekor, das passende Dielenformat, die passende Farbe, Oberflächenstruktur oder das passende Finish finden. Am besten, Sie fragen Ihren Fachhändler: er führt sie mit gezielten Fragen zu dem Boden, der perfekt zu Ihnen passt.

Kommentar schreiben

*Ja, ich bin einverstanden, dass meine Daten im Zuge dieser Anfrage übermittelt und verarbeitet werden. Datenschutz

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.